Fischkarte

Wir servieren Ihnen unsere Fische als Filet und praktisch ohne Gräten, die Krustentiere und Meeresfrüchte praktisch ohne Panzer bzw. Schale. Um Ihnen bestmögliche Qualität gewährleisten zu können bitten wir Sie um Verständnis, falls Ihr gewünschtes Fischgericht leider einmal „aus“ sein sollte.

 


 

Die Regenbogenforelle:
Sie lebte ursprünglich in den kalten, sauerstoffreichen Gewässern im Norden der USA, im Südwesten Kanadas und in Alaska. 1882 wurde sie nach Europa eingeführt. Hier lebt sie in Flüssen und Seen, bevorzugt fliessendes klares, kaltes Wasser. Die Fische sind blaugrün- bis olivgrünfarben, schwarz gepunktet, entlang der Seiten befindet sich ein feiner rötlicher Streifen. Zweifellos hat die Regenbogenforelle das kernigste Fleisch aller Forellenarten.

 

Die Filets der Regenbogenforelle mit Mandelblättchen in schaumiger Butter gebraten, dazu Schwenkkartoffeln und vorweg einen gemischten Salat

19,50 € / kl. Port. 18,- €

 


 

Der Kabeljau:
Verbreitungsgebiet von der nordkanadischen Atlantikküste über Grönland nach Island und Spitzbergen bis zur Barentssee. Die aus der Ostsee gefischten Exemplare werden Dorsch, der hochseebewohnende Kabeljau aus Norwegen Skrei genannt. Er lebt in Tiefen von 300-600 m und einer Temperatur von nur 2-10° C. Sein saftiges Fleisch ist schneeweiss und äusserst aromatisch.

 

Medaillons vom arktischen Kabeljau-Loin mit Steinpilzen in schaumiger Butter gebraten auf feinen Nüdele an leichter Steinpilzrahmsauce, dazu ein Gemüsebukett

26,- € / kl. Port. 24,50 €

 


 

Der Zander:
Entstammt der Familie der Barsche und wird deshalb auch Hechtbarsch und auf dem Balkan „Fogasch“ genannt. Er lebt in europäischen Flüssen und Seen bis zum Ural sowie in Westasien in der nordwestlichen Türkei und rund um das Kaspische Meer in mittleren Tiefen. Sein Fleisch ist weis, fettarm und schön fest. Der Zander ist einer der beliebtesten und exclusivsten Süsswasserfische.

 

Der Zander, wie man ihn auf dem Balkan gerne isst: Die Medaillons mit etwas mildem Zitronenpfeffer in schaumiger Butter gebraten auf zarten Beluga-Linsen mit Gemüse, dazu Dampfkartoffeln

24,- € / kl. Port. 22,50 €

 


 

Evtl. Änderungen vorbehalten

 


Unsere „Lieblingsfische“ im wechselnden Angebot

 

Die Atlantikzunge:
Sie ist verwandt mit der Seezunge, Rotzunge, Scholle, welche die kleineren Arten in der Gattung der Plattfische bilden. Ihr Fleisch ist weiss und zart. Durch ihr sehr dezentes, mildes Aroma und dadurch, dasses fachgerecht gebraten sehr saftig bleibt, ist sie auch bei ausgesprochenen „Fleischfreunden“ als Abwechslung beliebt.

Die Brasse:
Auf französisch „Dorade“. In der Familie der Brassen wird unterschieden zwischen der Rosa Brasse (Dorade rosé), der Goldbrasse (Dorade royal) und der Graubrasse (Dorade gris). Doraden zählen zu den sogenannten „Edelfischen“. Häufigstes Vorkommen im Atlantik, Mittelmeer sowie im Ärmelkanal. Ihr Fleisch ist kernig, mager und würzig. Es eignet sich besonders gut zum grillen. Brassen sind mitunter einer der beliebtesten Fische der südeuropäischen Küche.

Der „Egli“:
Aus der Familie der Barsche, genauer „Flussbarsch“. Wird in der Schweiz und in Süddeutschland „Egli“ genannt. Er lebt vorwiegend in Seen und Flussmündungen. Der Egli kann nicht gezüchtet werden, ist deshalb auch kein „Massenprodukt“, was ihn zwangsläufig zur Delikatesse macht. Sein Fleisch ist zart und sehr aromatisch.

Das Felchen:
Auch „Maräne“ genannt. Es lebt in Mittel- bis Nordeuropa. Da die Seen in unseren Breitengraden in Bezug auf Felchen leider ziemlich „leergefischt“ sind und sich das geringe Angebot an heimischen Fischen hauptsächlich auf die Gastronomie direkt an den Seen beschränkt, beziehen wir unsere Ware aus den Gewässern der nördlichen Länder wie etwa Skandinavien. Diese Fische sind etwas grösser, aber dadurch, dass sie in sehr kaltem Wasser leben, ist ihr Fleisch auch „kerniger“ und aromatischer.

Die Goldmakrele:
In der Karibik „Mahi-Mahi“ genannt. Aus der Familie der Thunfische und Boniten.Ihr Fleisch ist von fester Struktur und hat einen sehr aromatischen Geschmack. Sie lebt in tropischen bis subtropischen Meeren auf Hochsee alleine oder in nur kleinen Schwärmen. Ernährt sich hauptsächlich von Oberflächen- fischen und kleinen Tintenfischen.

Der Kabeljau:
Verbreitungsgebiet von der nordkanadischen Atlantikküste über Grönland nach Island und Spitzbergen bis zur Barentssee. Die aus der Ostsee gefischten Exemplare werden Dorsch, der hochseebewohnende Kabeljau aus Norwegen Skrei genannt. Er lebt in Tiefen von 300-600 m und einer Temperatur von nur 2-10° C. Sein saftiges Fleisch ist schneeweiss und äusserst aromatisch.

Der Königskorallenfisch:
Korallenfische leben, wie schon ihr Name sagt, in den Ozeanen mit einem Korallenbestand wie etwa Pazifik oder Atlantik. Fischkenner bezeichnen ihn als die „Perle der asiatischen Fischküche“, da er sich besonders gut für diese Küche eignet. Er hat ein zartes, feinfaseriges Fleisch mit sehr angenehmem mildem Geschmack.

Der Lachs:
Auch Salm genannt. Er stammt aus der Familie der „Salmoniden“, seine Fleischfarbe geht von hellrosa bis hellrot. Es sollte nicht komplett durchgegart werden, da es sonst trocken wird. Lachse lieben kaltes Wasser, folglich ist die Fleischqualität mit davon abhängig, wo sie leben und wie kalt das Wasser effektiv ist. Wir verarbeiten ausschliesslich schottische „Highland-Lachse“. die in den sauerstoffreichen, kalten Seen Schottlands, sogenannten „Lochs“, gezüchtet werden.

Die Lachsforelle:
Aus der Familie der Forellen, jedoch mit ausgeprägtem Lachsgeschmack. Die Meer-Lachsforelle kommt meist aus Frankreich und lebt dort in sogenannter „Aquakultur“. Ihr Fleisch ist sehr zart. Es muss schonend behandelt und darf nie durchgegart werden.

Der „Loup de mer“:
Auch Seewolf oder Wolfsbarsch. Seine Heimatgewässer sind die Biskaya, Portugal und das Mittelmeer, wo er sich in kleinen Gruppen nahe der Felsen- küsten aufhält. Er gehört neben Seeteufel, Steinbutt, Seezunge ect. zu den beliebtesten, „exclusivsten“ Edelfischen. Sein Fleisch ist von höchster Qualität; es ist praktisch grätenfrei, herrlich zart-aromatisch, fest und behält beim Garen seine Konsistenz.

Die Meeräsche:
Sie lebt im Mittelmeer und schwarzem Meer in Schwärmen, meist in Lagunen mit gemässigten Temperaturen. Ihr Fleisch ist fettarm und reich an Eiweiß. Es besitzt einen guten Eigengeschmack, leicht an Thymian erinnernd und eignet sich bestens für mediterrane Gerichte. Sie ist einer meiner Lieblingsfische.

Der Merlan:
Er lebt im Atlantik von der Strasse von Gibraltar bis Island. Sein Fleisch ist weiß Aus der Familie der Renken.Er lebt im Atlantik von der Strasse von Gibraltar bis Island. Sein Fleisch ist weiß

Die Papageifische:
Sie leben in grossen Gruppen ausschliesslich in den Tropischen Meeren. Meist schwärmen sie in den Korallenriffen oder bewohnen Seegraswiesen. Ihr Fleisch ist von fester Konsistenz, weiss und sehr schmackhaft. Es sollte bei niedrigen Temperaturen gebraten werden.

Die Petersfisch:
Vorkommen im Ostatlantik von Südafrika bis Norwegen, im Mittelmeer und und Schwarzem Meer, auch im Indischen Ozean sowie im Pazifik um Australien und Neuseeland. Wir verarbeiten Petersfische, welche aus dem Pazifik vor den Küsten Neuseelands gefischt wurden. Sein Fleisch ist feinfaserig, hell und äusserst dezent, dabei angenehm aromatisch.

Die Regenbogenforelle:
Sie lebte ursprünglich in den kalten, sauerstoffreichen Gewässern im Norden der USA, im Südwesten Kanadas und in Alaska. 1882 wurde sie nach Europa eingeführt. Hier lebt sie in Flüssen und Seen, bevorzugt fliessendes klares, kaltes Wasser. Die Fische sind blaugrün- bis olivgrünfarben, schwarz gepunktet, entlang der Seiten befindet sich ein feiner rötlicher Streifen. Zweifellos hat die Regenbogenforelle das kernigste Fleisch aller Forellenarten.

Die Regenbogen-Lachsforelle:
Eine ursprünglich aus dem Nordwesten Nordamerikas und Südwesten Alaskas stammende Lachsfischart, die 1882 nach Europa eingeführt wurde. Man „bürgerte“ sie in Flüssen und Seen ein, wo sie heute zum gesunden Fischbestand gehören. Lachsforellen lieben schnellfliessendes kaltes Quellwasser, wo sie auch als Angelfische dienen. Ihr Fleisch hat einen typischen milden Lachsgeschmack bei sehr feinfaseriger, zarter Konsistenz.

Die Riesengarnele:
Aus der Spezies der Hummerartigen. Auch  „Gamba“, „King Prawn“  oder „Langostino“ genannt. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen der qualitativ hochwertigen „Seawater“-Salzwassergarnele mit ihrem festen weissen Fleisch, und der qualitativ minderwetigeren, deshalb auch viel preisgünstigeren „Freshwater“-Süsswassergarnele, Wir verarbeiten ausschliesslich aus dem Atlantik sowie dem Indischen Ozean gefischte Salzwasser-Riesengarnelen.

Die Rote Meerbarbe:
Sie lebt im Mittelmeer, dem Atlantik sowie dem Pazifik. Ihr Fleisch ist „kernig“, mager und hat ein sehr feines spezifisches Aroma mit dezenter thymianähnlicher Note. Es eignet sich hervorragend zum Grillen und entfaltet dadurch seinen Geschmack auf ganz besondere Weise.

Der Rote Königsfisch:
Aus der Familie der „Snapper“. Sein Lebensraum erstreckt sich im östlichen Pazifik von der Küste Kaliforniens bis zur Peruanischen Küste sowie im westlichen Atlantik etwa von der Höhe New York´s bis Argentinien. Er weist alle Merkmale eines Snappers auf; Sein Fleisch ist äusserst zart, mild und saftig, seine Haut von einem sehr schönen Rot.

Der Rote Knurrhahn:
Vorkommen im gesamten Atlantik, im Mittel- und Schwarzmeerraum sowie im Indischen Ozean. Sein Fleisch ist weiss, fest und hat einen hervorragenden Geschmack mit dezenter Thymiannote. In den mediterranen Küchen wird es meist gegrillt, was ihm ein herrlich würziges Aroma bereitet.

Der Saibling:
Er entstammt der Gattung der Salmoniden (Lachsfische) und lebt in Seen der ganzen Nordhalbkugel in sauerstoffreichem, klarem Wasser. Wir verarbeiten ausschliesslich Saiblinge aus arktischen Gewässern, denn beim Saibling bestätigt sich die Regel: Je kälter das Wasser, desto kerniger das Fleisch. Es ist schön rosa und hat ein sehr feines und mildes Aroma.

Die Scholle:
Auch Goldbutt genannt. Sie ist einer der bekanntesten Plattfische. Verbreitung vom Atlantik über die Nord- und Ostsee bis in die nördlichsten Gewässer. Wir verarbeiten ausschliesslich aus der Nordsee gefischte Schollen, da diese qualitativ und geschmacklich am hochwertigsten sind. Ihr Fleisch ist butterzart und äusserst aromatisch.

Der Schwarze Heilbutt:
Er ist das grösste Exemplar aus der Familie der Plattfische. Sein hauptsächlicher Lebensraum sind die nördlichen Regionen des Atlantiks bis zum Süden Grönlands, entlang der Küste Norwegens bis nach Spitzbergen und zur südlichen Barentsee. War er bei uns lange Zeit nur als Räucherfisch bekannt, erfreut er sich frisch zubereitet, am besten gebraten, zunehmender Beliebtheit. Sein Fleisch ist fest, aromatisch und sehr eiweisshaltig.

Der Schwertfisch:
Er lebt weltweit in gemässigt warmen, suptropischen bis tropischen Meeren auf offener See. Sein Fleisch ist rosa, ausgesprochen schmackhaft, jedoch mit äusserst dezentem Fischgeschmack, sehr mager und ähnlich dem des Thunfisches fest. Es eignet sich hervorragend zum Grillen. Leider findet sein tolles Fleisch in deutschen Küchen so gut wie keine Beachtung.

Der Seelachs:
Sein Fleisch ist bräunlich, weich und sehr aromatisch. Wurde er lange Jahre als „Arme-Leute-Fisch“ verpönt, findet er nun seines kräftigen Geschmacks und seiner vielseitigen Zubereitungsmöglichkeiten wegen wieder Anerkennung.

Der Seeteufel:
Auf französisch „Lotte de mer“ genannt. Er ist ein Meeresgrundbewohner und in fast allen Meeren zuhause. Sein Fleisch ist schneeweiss, fest und hat einen sehr „feinen“ Geschmack. Es ist extrem fettarm, jedoch sehr eiweisshaltig. Der Seeteufel hat nur einen Mittelgrat, jedoch ansonsten keinerlei Gräten, was ihn neben seinem phantanstischen Geschmack so beliebt macht. Er ist einer der „exclusivsten“ Edelfische überhaupt.

Der Steinbeisser:
Er bewohnt die nördlichsten Teile des Atlantiks von Grönland bis Island. Sein Fleisch ist schneeweiss und hat einen ausgezeichneten, milden Geschmack. Er trägt seinen Namen deshalb, weil er mit seinen Flossen Bewegungen macht, die sich im Wasser anhören, als würde er an einem „Stein beissen“.

Der Steinbutt:
In der feinen französischen Küche nennt man ihn den „Turbot“. Er ist beheimatet in allen Ozeanen, gehört zu den Plattfischen und ist der „König“ seiner Gattung. Sein Fleisch ist fest und von einem herrlich mild-zarten Aroma. Er ist einer
der begehrtesten Edelfische überhaupt. Wir verarbeiten gerne das Fleisch des „Tropischen Steinbutts“ Westafrikas.

Der Thunfisch:
Vorkommen in allen gemässigt warmen Meeren fern der Küste. Sein Fleisch ist fest und eignet sich hervorragend zum Grillen. Es ist sehr dezent im Aroma, wobei so gut wie kein „typischer Fischgeschmack“ erkennbar ist. Aus diesem Grund ist er auch bei denjenigen sehr beliebt, die nach eigener Aussage „eigentlich keine Fischesser sind“. Hierzulande wird er vom Handel nur sehr exclusiv „rund“ (ganz) bzw. als Filet oder Steak angeboten.

Der Wels:
Wird auch Waller genannt. Er lebt in den Unterläufen grosser Flüsse. Sein Fleisch ist fest und hat ein ausgeprägt aromatisches, würziges Aroma. Leider findet er in deutschen Küchen, im Gegensatz zu unseren Nachbar- ländern, speziell Frankreich, im allgemeinen weing Beachtung.

Der Wolfsbarsch:
In der französischen Küche „Loup de mer“ genannt. Er ist vorwiegend im Mittelmeer sowie im Atlantik beheimatet und im gesammten mediterranen Raum einer der beliebtesten Speisefische. Sein Fleisch ist würzig, mager und es „hat Biss“. Wir verwenden es sehr gerne zum Grillen, speziell für südländische Zubereitungsarten.

Der Zackenbarsch:
Er lebt in tropischen bis gemässigten Meeren in Küstenriffen. Zackenbarsche sind Einzelgänger und kommen nur zur Fortpflanzung in grösseren Gruppen zusammen. Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Krebsen und kleinen Tintenfischen, was sein Fleisch sehr aromatisch, weiss, fest und feinfaserig macht.

Der Zander:
Entstammt der Familie der Barsche und wird deshalb auch Hechtbarsch und auf dem Balkan „Fogasch“ genannt. Er lebt in europäischen Flüssen und Seen bis zum Ural sowie in Westasien in der nordwestlichen Türkei und rund um das Kaspische Meer in mittleren Tiefen. Sein Fleisch ist weis, fettarm und schön fest. Der Zander ist einer der beliebtesten und exclusivsten Süsswasserfische.